First Look – was ist das und warum solltet ihr ihn auf jeden Fall machen?

Der sogenannte First Look bezeichnet den Moment, in dem ihr euch als Braut und Bräutigam das erste Mal seht. Viele Paare haben die Vorstellung, dass sie sich das erste Mal beim Einzug zur Trauung sehen. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich mir das auch sehr lange genau so vorgestellt. Aber mittlerweile durfte ich schon so viele Hochzeiten begleiten, dass mir bewusst geworden ist, dass dieser Moment des ersten Aufeinandertreffens eine ganz besondere Magie hat und diese nicht wirklich zum Vorschein kommt, wenn ihr euch das erste Mal beim Einzug zur Trauung seht.

Dazu möchte ich euch ein Beispiel geben:

Stellt euch vor, du stehst als Bräutigam mit weichen Knie vorm Traubogen, Altar oder im Trauzimmer vom Standesamt. Alle Blicke der Gäste sind auf dich gerichtet und die Nervosität steigt mit jedem Atemzug. Deine Gäste werden vielleicht so Dinge sagen wie „Ach, schau mal, er ist ganz nervös.“ Das macht es definitiv nicht besser. Und du liebe Braut, stehst genauso aufgeregt, nervös und mit weichen Knie auf der anderen Seite und wartest sehnsüchtig darauf, endlich deinem Liebsten entgegen zu gehen. Du machst die ersten Schritte und alle Gäste werden sich zu dir umdrehen. Du stehst plötzlich im Mittelpunkt und du wirst vermutlich so viele Gedanken im Kopf haben, dass dieser besondere Moment des ersten Sehens irgendwie total untergeht. Und dass ihr in dieser Situation andere Dinge im Kopf habt, als euch gegenseitig zu betrachten, ist kein Wunder – ihr steht ja schließlich nicht alle Tage so sehr im Mittelpunkt wie am Tag eurer Hochzeit.

Der Einzug ist auch oftmals sehr schnell vorüber und ihr habt gar nicht die Zeit, um euch wirklich ausgiebig anzuschauen. Wäre das nicht furchtbar schade? Dieser magische Moment ist also gar nicht mehr so magisch, wenn ihr ihn mit 50-100 Gästen teilt und nur wenige Sekunden für ihn habt. Deshalb empfehle ich euch wirklich aus tiefstem Herzen einen First Look zu machen. 

Aber wie macht man sowas denn jetzt am Besten? 

Das ist ganz einfach: Ihr könnt euch zum Beispiel 15-20 Minuten VOR der Trauung an einem vereinbarten Ort treffen. Mit meinen Brautpaaren mache ich es oft so, dass ich mich zuerst nur mit dem Bräutigam alleine treffe und ein paar Minuten später die Braut dazu kommt. Der Bräutigam steht so, dass er die Braut bei der Ankunft nicht sieht. Dafür kann er sich entweder einfach umdrehen oder wir nutzen dafür zum Beispiel eine Hausecke – auf der einen Seite steht der Bräutigam und auf der anderen Seite die Braut. Haltet euch zum Beispiel an den Händen und wenn ihr mögt, wäre jetzt auch der richtige Zeitpunkt, um euch gegenseitig noch ein paar liebe Worte zu sagen. Vielleicht habt ihr auch einen kleinen, persönlichen Liebesbrief geschrieben, den ihr euch gegenseitig vorlest oder ein kleines Geschenk, dass ihr eurem Partner gebt. Mit solchen kleinen Gesten steigen die Emotionen ins Unermessliche und der Herzschlag meiner Brautpaare klopft häufig so laut, dass ich ihn (gefühlt) hören kann.

Und dann ist der Moment endlich da, in dem ihr euch umdreht und euch anschauen könnt. Ihr habt Zeit, um euch in die Arme zu fallen, um euch zu küssen (übrigens so oft ihr mögt), im Kreis zu drehen, euch aus allen Blickwinkeln zu betrachten, all die kleinen Details am Kleid oder Anzug zu bewundern, euch viele liebe Worte ins Ohr zu flüstern und diese Momente einfach vollends zu genießen. Ganz intim und nur für euch zwei – okay, ich bin auch noch dabei, aber ich lasse euch den Freiraum, den ihr braucht und halte mich ganz dezent im Hintergrund auf. Klingt doch toll, oder? Das finde ich auch!

Und wisst ihr, was das Beste ist? Für diese einzigartigen Momente braucht ihr nicht mehr, als ein paar Minuten Zeit. Und nach dem ersten Betrachten habt ihr sogar noch die Möglichkeit, direkt im Anschluss ein paar Pärchenbilder von euch zu machen. Achtet allerdings darauf, dass ihr die Location für den First Look so wählt, dass euch keine Gäste über den Weg laufen. Denn für sie soll der erste Moment des Sehens natürlich weiterhin bei der Trauung sein.

Und meine ganz persönliche Empfehlung an euch: Nutzt die Gelegenheit beim First Look, um euch ein paar liebe Worte zu sagen. Manche Paare geben sich bei der Trauung ein Eheversprechen, was ja auch persönliche Worte sind, aber ich weiß aus Erfahrung, dass das nicht für jeden etwas ist. Über die Liebe zu einem Menschen zu reden, wenn einem dabei 100 Gäste zuhören, kann ganz schön nervenaufreibend sein. Ich hatte auch schon den ein oder anderen Bräutigam vor der Kamera stehen, der vor lauter Tränen nicht mehr sprechen konnte. Und es ist sogar schon einmal passiert, dass die Pastorin den Zettel mit den persönlichen Worten genommen und ihn laut vorgelesen hat, weil der Bräutigam mit den Nerven völlig am Ende war… ist zwar auch eine witzige Geschichte, aber es wäre doch umso schöner, wenn ihr die selbstgeschriebenen Worte von eurem Herzensmenschen ganz persönlich hört, oder?

Mein Fazit und ganz persönlicher Tipp für euch:

Nehmt euch an eurer Hochzeit die Viertelstunde Zeit, um all diese wundervollen, einzigartigen und so besonderen Momente des ersten Aufeinandertreffens einzufangen. Und wenn ihr euch bereits vor der Trauung schon einmal gesehen habt, ist vielleicht auch schon die erste Anspannung abgefallen und ihr seid nicht mehr ganz so nervös.

Exotische Hochzeit Afeld NR 29 1

Hej, ich bin Katrin!

Ich bin Hochzeitsfotografin, liebe Boudoir-Shootings, mag alte Möbel, hab ein ziemlich breites Grinsen mit ziemlich tiefen Grübchen und liebe es, all den einzigartigen Momenten Raum zu geben und sie für die Ewigkeit festzuhalten. In diesem Blog schreibe ich über alles rund ums Thema Hochzeiten und Boudoir.

herz

Ihr habt Interesse an einer Hochzeitsreportage?

Schreibt mir doch eine Nachricht über mein Kontaktformular.
Ich freue mich darauf, euch kennen zu lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.